Förderkonzept der Grundschule Seester

Der Ausspruch von Astrid Lindgren: „In Kinder kann man nichts hinein prügeln, aber vieles heraus kitzeln (…).“ zeigt, wie man mit Einfühlungsvermögen und Aufmerksamkeit die Stärken der Kinder fördern kann.

Kinder kommen mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Lernerfahrungen in die Schule. Die Förderung aller Kinder bedeutet für uns die Stärkung der Persönlichkeit und der individuellen Kompetenzen, des Selbstvertrauens und des Selbstwertgefühls sowie der Kooperationsfähigkeit.

 

Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern

Freiwillige Feuerwehr Seester

- Räumungsübung

- Präventionsarbeit einiger Feuerwehrleute in allen Klassen

 

Kitas: Ev. Johannes Kindergarten Seester / Ev.-luth. Kindergarten „Unter dem Regenbogen“ Seestermühe / Kindergarten Neuendeich

- jährliche gemeinsame Konferenz

- Gespräche über Einschulungskinder/präventive Maßnahmen

- Besuch der Lehrerin in den Kitas zum Kennenlernen der neuen Schulkinder    ("Schulis")

- Projektvormittag (Stationsarbeit) der Schulis in der Schule mit den   Erstklässlern

- Schnuppervormittag der Schulis in Klasse 1

 

Kirchengemeinde Seester

- jährlich gemeinsam gestalteter Gottesdienst zum Reformationstag oder Buß-  und Bettag

- Kirchenbesichtigung

- Einschulungsgottesdienst durch die Pastorin

 

Prävention

Verkehrserziehung

- Verkehrserziehung im HWS-Unterricht in allen Klassenstufen

- Klasse 1: Verkehrspolizist, Fußgängerführerschein, Verkehrskasper

- Klasse 4: Radfahrprüfung durch einen Polizeiverkehrslehrer

 

Sexualität

- Zusammenarbeit mit der Diakonie:

  Klasse 2: Rollenverhalten Junge – Mädchen

  Klasse 4: Sexualität/ Aufklärung

 

 

Gesundheit

- Gesundes Schulfrühstück 1x im Monat durch den Schulverein

- tägliches gemeinsames Frühstück in den Klassen

- Schulzahnarzt in allen Klassen/ Zahngesundheitswettbewerb/Zahnprophylaxe

- sportliche Aktivitäten (z. Bsp. Lauftag)

 

 

Suchtprävention

 

- Gefahren der Abhängigkeit bei Medienkonsum

- vorbeugende Maßnahmen der Schulsozialarbeiterin (s. Schulsozialarbeiterin)

 

 

Umweltbewusstsein

- Besuch der GAB (Gesellschaft für Abfallwirtschaft) in Tornesch Klassen 3 u. 4

- Mülltrennungsspiele in Klasse 1 und 2 durch die GAB

- Besuch im Klärwerk Hetlingen und Wassererlebnisbereich

- Mülltrennung in der Schule

- Zusammenarbeit mit dem NABU (z. B. Projekte "Bäume", "Blätter im Herbst")

- Beteiligung am Dorfputz im Frühjahr: Reinigen des Schulgeländes

- Meisen -TV (Meisenkasten mit Kamera)

 

 

Gewaltprävention

- vorbeugende Maßnahmen der Schulsozialarbeiterin

- Prima Klima (Projekt zur Gewaltprävention)

- Stopp-Hand (Handzeichen der Schüler zur Streitschlichtung)

- KVIP-Busschulung in Klasse 4

- Klassenregeln

- Klassenrat in allen Klassen (Erziehung zum demokratischen Miteinander)

- Nachdenkprotokoll in allen Klassen (Konfliktreflexion)

 

Schulsozialarbeiterin

Anwesenheit 1 Vormittag pro Woche

- Gewaltprävention / soziales Training

- Arbeit mit den Unterlagen des Vereins Wendepunkt: „Prima Klima“

- Konfliktmanagement

- Förderung der persönlichen Entwicklung der Schüler

- Moderation

- Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen

- Ansprechpartnerin für Schüler, Lehrer und Eltern

 

Bewegungsförderung

 

- aktive Pausen (Pausenspiel-Ausleihe)

- Sportliche Aktivitäten:

° jährlich: Lauftag im Herbst mit Erwerb des Laufabzeichens

° im Wechsel:

- "Olympische Winterspiele" in der Turnhalle ab Winter 2012/2013 (an   einem Tag werden Stationen aufgebaut, die nacheinander von allen Klassen durchlaufen werden)

- "Olympische Sommerspiele" auf dem Sportplatz ab 2013

° Schnupperstunde Judo und Tischtennis (TSV Seestermüher Marsch)

° Teilnahme an Schul-Turnieren im Kreis Pinneberg (z. B. Tischtennis, Fußball)

 

 

Leseförderung

 

- Antolinbücherei für Klasse 1-4 (Antolin als Pflichtstunde für Klasse 3 und 4)

- Klassenbücherei

- jährliche Literaturwoche im Frühjahr

 

Arbeitsgemeinschaften

 

- Plattdeutsch-AG

- Chor

-wechselnde Elternangebote

 

Einschulungskinder

 

- Patenschaften der Zweitklässler für die Erstklässler

- Schnupper- und Projektvormittag kurz vor der Einschulung

- Besuche der zukünftigen Klassenlehrerin in den Kindergärten

 

Individuelle Förderung - Differenzierung im Unterricht

 

- Freiarbeitsmaterial in allen Klassen für die Fächer Deutsch, Mathe und HWS

- Tages- und Wochenpläne, Stationslernen

- Doppelbesetzungen (je nach Stundenzuweisung vom Ministerium)

   z. B. zur Förderung bei Lese- Rechtschreibschwäche und Dyskalkulie   

° Forderung leistungsstarker Kinder

° Förderung leistungsschwacher Kinder

- Methodentraining in Klasse 3 und 4

- Unterstützung durch eine Förderschullehrkraft (je nach Stundenzuweisung)

- Einsatz von Computer- und Internet- Lernprogrammen (z. B. Lernwerkstatt,   Antolin, Zahlenzorro)

- Sozialarbeit in den Klassen (s. Schulsozialarbeiterin)