Schulsozialarbeit

  • ist ein Angebot für Schüler, Eltern und Lehrkräfte
  • berät in sozialpädagogischen Fragen
  • hilft bei Konflikten zwischen den Kindern
  • fördert die Sozialkompetenzen der Schüler
  • unterstützt bei Krisen in Schule, Familie und Freundeskreis
  • berät Eltern bei Erziehungsfragen
  • ist ein Lotse, bei der Vermittlung zu weiteren Angeboten
  • hat eine Verschwiegenheitspflicht - Lehrkräfte sind nicht informiert über Gesprächsinhalte zwischen Eltern und Schulsozialrbeiterin
  • ist Teil des präventiven Konzepts der Schule

 

Schulsozialarbeiterin: Mirjam Michel (ab 01.08.2020)

Sprechzeiten: immer montags und dienstags von 8 - 12 Uhr in der Schule

Mobil: 01520 / 44 52 706


Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ich reagiere zeitnah auf Mailanfragen und rufe selbstverständlich zurück, sollte ich telefonisch nicht direkt erreichbar sein.

 

Moin,
mein Name ist Mirjam Michel, ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder (5 Jahre und 2 Jahre). Ich starte als neue Schulsozialarbeiterin an der Grundschule in Seester im August 2020.

 

Im April 2007 habe ich erfolgreich mein Studium der Erziehungswissenschaften als Diplom Pädagogin mit dem Schwerpunkt der außerschulischen Jugend- und Erwachsenen- bildung abgeschlossen. Ich war im Anschluss daran beim Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main angestellt und habe dort knapp 8 Jahre als persönliche Ansprechpartnerin in einem der Jobcenter gearbeitet. Während der Elternzeit meiner ältesten Tochter sind wir Mitte 2015 als Familie aus Hessen in den Norden gezogen. Ich habe schon während meiner Studienzeit immer als pädagogische Mitarbeiterin in verschiedenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe gearbeitet. Zusätzlich habe ich von Mitte 2015 bis Mitte 2016 als ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Paritätischen Wohlfahrtsverband am Hamburger Hauptbahnhof / Bieberhaus geflüchtete Kinder und deren Familien betreut.

 

Als Schulsozialarbeiterin bin ich an zwei Vormittagen (i.d.R. montags und dienstags), während der Unterrichtszeit für die Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern als Ansprechparterin vor Ort. Meine Hauptaufgabe besteht darin für die Schüler*innen präsent zu sein. Jedes Kind ist ein vollwertig zu respektierender Mensch, der von mir mit dem persönlichen Anliegen ernst und wahr genommen wird.

 

Meine Angebote an die Schüler*innen beruhen auf absoluter Freiwilligkeit und alles, was mit mir besprochen wird, ist vertraulich. Ich sehe mich in dem multiprofessionellen Team der Grundschule Seester als eine zusätzliche, speziell sozialpädagische Unterstützung für Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern, um mit allen daran mitzuwirken, dass Schule als ein positiver, gewaltfreier Lern- und Lebensraum begriffen und erlebt wird. Ich unterstütze die Schüler*innen in ihrer Selbstwirksamkeit (Ressourcen der Kinder nutzen und positiv verstärken; ihre Einzigartigkeit wertschätzen und die persönlichen Interessen aufgreifen) und bei Konfliktbewältigungen. Ich fördere demokratisches Denken und Handeln, indem ich die Kinder und Lehrkräfte beim Klassenrat unterstütze und die regelmäßige Durchführung eines Schulrats verantworte. Durch präventive Maßnahmen während des Schulalltags soll Schulverweigerung und Schulabsentismus vorgebeugt werden. Bei Konfliktsituationen zwischen den Schüler*innen und / oder Lehrkräften und / oder Eltern fungiere ich als Vermittlerin. Ich untersütze bei Übergängen die (Neu-)Schüler*innen und versuche diese Phase so zu begleiten, dass ein Ankommen und Weggehen gut gelingen kann.

 

Für Eltern biete ich allgemeine Beratung bei Fragen zur Erziehung und Hilfestellung bei Problemen und Konflikten mit Kindern. Ich schaffe Verbindung zum außerschulischen Unterstützungssystem der Kinder- und Jugendhilfe gem. SGB VIII.